Über das Leben

...und wie ich es sehe
 
 

Unsichtbar

In Highschool - filmen erkennt man sie besonders deutlich, aber auch bei uns, in unseren Schulen gibt es die Trennung von Coolen, Strebern und so weiter. Ich war in meiner Schulzeit immer eine von den Außenseiter. Die Coolen haben mich nicht beachtet. Von den Normalos habe ich mich selber ein bisschen zurück gezogen, weil sie immer mit dem Strom schwimmen wollten und das war noch nie mein Ding! Aber dadurch fühlte ich mich auch sonderbar. Ich hatte immer das Gefühl niemand würde mich sehen, geschweige denn verstehen. Ich und meine innere Tiefe waren unsichtbar. Man fühlt sich so, wie man behandelt wird. Als ich dann von zuhause fort musste, nach dem Abschluss, da hatte ich Angst. Ich hatte Angst, dass ich, ohne den Rückhalt meiner Familie und weiterhin unsichtbar, eingehen würde. Aber dem war nicht so! Ganz im Gegenteil. Ich traf auf Menschen, die mich sahen, die mich verstanden und ich blühte auf. Das tolle daran war: Ich musste ich mich nicht verändern um akzeptiert zu werden, aber es hat mich verändert akzeptiert zu werden. Memo: Manchmal musst nicht du dich verändern sondern deine Umgebung!

13.1.18 14:44

Letzte Einträge: Paradox, tolles Wintererlebnis, Namenlos, wer Ohren hat, der höre, Hände, Das wichtigste

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen