Über das Leben

...und wie ich es sehe
 
 

Paradox

Es ist so unglaublich Paradox und deshalb so schwer zu erkennen. Man liebt jemanden und es tut weh nicht bei ihm zu sein und trotzdem ist es besser als bei ihm zu sein, denn das tut noch mehr weh. Traurig, aber wahr.

21.1.18 19:18, kommentieren

Mein Geheimnis

Wir haben uns getrennt, aber ich bin nicht traurig. Warum?Hat er mir nichts bedeutet?Doch. Alles.Wieso ist man nach einer Trennung traurig?1. Man hat Angst vor dem allein sein. Das habe ich nicht, ich kann auch gut Zeit mit mir selbst verbringen, außerdem habe ich gute Freunde. Ich war auch während meiner Beziehung für sie da, deshalb sind sie jetzt für mich da.2. Man weiß nichts mit sich anzufangen, weil man sein ganzes Leben auf den Partner ausgerichtet hat. Das habe ich nicht. Ich habe mein eigenes Leben gelebt. Meine Träume verfolgt und wir sind gemeinsam einen Weg gegangen, bei dem wir beide unser Ding machen konnten.3. Man weiß nicht wer man selber ist, weil man sich durch die Beziehung definiert hat. Das habe ich nie. Mir war meine Beziehung unglaublich wichtig, ich habe etwas dafür getan, auch manche Opfer gebracht, aber ich bin mir selber immer treu geblieben. Ich bin ich, daran ändert auch die Trennung nichts.4. Man macht sich Vorwürfe, dass man selber am Scheitern einer Beziehung Schuld ist. Das brauche ich nicht, ich kann mit gutem Gewissen behaupten alles getan zu haben, aber es hat nicht gereicht. 5. Das Herz wurde einem gebrochen, weil der Partner einen nicht mehr liebt. Ja, das ist wohl das am meisten schmerzliche. Aber auch das tut mir nur ein kleines bisschen weh, ich kann ihn verstehen. Wir haben viel darüber im Guten geredet und es hat mich getröstet. Ich sehe ein, dass es für ihn besser ist, wenn er geht. Und wenn man einen Menschen liebt, dann steht dessen Wohl immer an erster Stelle.

20.1.18 15:41, kommentieren

Die bösen Ausländer!

"Da kommen diese Typen zu uns, nur weil sie ihr eigenes Land nicht auf die Reihe kriegen und denken, sie können es sich bei uns gemütlich machen, auf all dem was wir uns selber hart erarbeitet haben!"Jaja, wir können wirklich stolz sein auf das, was wir uns ganz ohne Hilfe aufgebaut haben. Ab und zu haben wir uns ein paar andere" ausgeliehen" und versklavt, war halt billiger. Und vielleicht haben wir ab und an ein anderes Land besetzt um uns Rohstoffe zu sichern, aber die haben wir halt gebraucht! Und mal ehrlich heutzutage könnten doch alle so ein Leben haben wie wir. Dafür müssen die doch nicht zu uns komen. Wenn sie mal arbeiten würden, dann würden sie auch was verdienen. Ja, gut, wir beuten sie aus und zahlen ihnen fast keinen Lohn um selber noch mehr zu scheffeln, aber die müssten sich doch nur mal ein bisschen wehren, von nicht kommt nichts. Ja, Europa, du bist toll, ein echtes Vorbild erst alle Ausbeuten und dann, wenn sie zu dir kommen so tun, als hättest du sie nie gekannt... Darauf kannst du wirklich stolz sein!

18.1.18 21:48, kommentieren

Tagträume

Wenn man Tagträume nachts träumt, sind es dann noch Tagträume...?

17.1.18 12:57, kommentieren

Eindrücke verändern

Ich habe mir gerade "Das Tagebuch der Anne Frank" angesehen. Nach so einem Film, da spürt man nicht nur tiefe Betroffenheit, sondern man wird wachsamer. Videos auf Youtube wirken noch leerer und oberflächlicher wie sonst. Du überlegst, denkst an deine Famile. Du kannst einfach nur da sitzen und dem Regen lauschen, der vom Wind gegen die Fenster gepeitscht wird. Du bist dankbar. Memo: Manchmal muss man sich an schlimme Dinge erinnern, auch wenn es weh tut.

16.1.18 21:35, kommentieren

besser

Es ist besser alt auszusehen und sich jung zu fühlen, als jung auszusehen und sich alt zu benehmen...

15.1.18 17:44, kommentieren